© 2016 SPIN capital GmbH | Impressum

SPIN capital sports investment

SPIN capital erwirbt Mehrheit an Freeride Filmfestival und Freeride Experience

Die SPIN capital GmbH übernimmt den Mehrheitsanteil am Freeride Filmfestival sowie am Reiseanbieter The Freeride Experience - neben der nachhaltigen Outdoor-Marke PYUA und dem Lawinenairbag-Hersteller ABS sind das die nächsten Wintersport-Unternehmen. Für SPIN ist das ein strategischer Schritt.

Die Münchner Sportinvestfirma SPIN selbst sieht sich damit nach einer Mitteilung als „ganzheitlicher Begleiter des Erlebnisses Abenteuer im Wintersport“.

Das Freeride Filmfestival bringt seit 2010 Ski-, Snowboard- und Outdoorfilme auf die Leinwand und tourt bereits zum zehnten Mal durch die Kinos in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Mit Partnern, wie dem bekannten Veranstalter für Freeride-Reisen, The Freeride Experience, etabliert sich das Festival nicht nur als ein erfolgreiches Filmfestival, sondern zugleich als eine starke Plattform in der Freeride-Szene.

„Es freut mich sehr, neben den Sportmarken ABS und PYUA nun auch ein solch bekanntes Filmfestival zu begleiten. Wir sehen durch den Zusammenschluss viele Synergien und Schnittstellen, die wir für zukünftige Projekte nutzen können“, sagt SPIN capital Gründer, Dr. Stefan Mohr.

„Unser großes Ziel ist es, mit dem Markenportfolio eine Heimat für Abenteuerlustige zu kreieren. Wir möchten den Konsumenten mit Expertise und Passion dort abholen, wo er die größte Freude und Spaß hat – am Berg!“

Die Gründer des Freeride Filmfestivals und von The Freeride Experience, Volker Hölzl und Harry Putz, werden auch zukünftig die Unternehmen operativ leiten. „Für die kommenden Jahre sind wir durch den Zusammenschluss mit den Sportmarken ABS und PYUA bestens aufgestellt und können unsere Projekte dadurch weiterentwickeln“, sagt Hölzl.

SPIN capital übernimmt PYUA

PYUA steht mit seiner ecorrect outerwear für Innovation, Design und konsequente Nachhaltigkeit. Als einzige Sporttextilmarke weltweit, die Produkte aus recycelten Materialien herstellt und ihre Textilien sämtlich zum erneuten Recycling zurücknimmt, hat PYUA seit 10 Jahren die Branche geprägt. Um dem starken Wachstum der letzten Saisonen gerecht zu werden, wurde ein neuer schlagkräftiger Partner an Board geholt. SPIN capital übernimmt als sportmarkenaffiner und starker neuer Gesellschafter 90% des Unternehmens.

Dr. Stefan Mohr, Gesch.ftsführer SPIN capital, erklärt die Beweggründe wie folgt: “Neben ABS freut es mich, mit PYUA eine weitere starke Marke im Portfolio zu haben. Wir prüfen viele Unternehmen. Bei PYUA war schnell klar, dass es perfekt passt. Nicht nur aufgrund der Zahlen und Fakten, sondern auch, weil wir sehr schnell zu der Überzeugung gelangt sind, dass mit dem Team von PYUA eine ähnlich dynamische Entwicklung möglich ist, wie wir sie im ersten Jahr bei ABS realisiert haben."

 

ABS und PYUA haben viele gemeinsame Schnittstellen: Wie PYUA steht ABS für Innovation, Design und Wegbereiter einer Branche – beide in unterschiedlichen Bereichen, aber in durchgängiger Konsequenz. „Wir wollen mit beiden Marken zusammen ein relevanter Player im Sportartikelmarkt werden. Mit einer Technologie- und einer Bekleidungsmarke sind wir daher nun sehr gut positioniert, können ganzheitlich auf Konsumentenwünsche eingehen und Synergien nutzen“, so Stefan Mohr. Für die Zukunft sind bei PYUA die Erweiterung des Absatzgebietes sowie die kontinuierliche Weiterentwicklung zur Ganzjahresmarke für Outdoor, Sport und Lifestyle geplant. Das bisherige Team unter Leitung von Gründer und Gesch.ftsführer Timo Perschke wird auch zukünftig die Marke und Produkte steuern und entwickeln. Dr. Stefan Mohr wird zusätzlicher Gesch.ftsführer der PYUA GmbH. Marketing, Sales, Customerservice und Logistik werden im Verbund mit ABS von München aus koordiniert und bis zur Saison 19/20 vollständig zusammengeführt.

Timo Perschke, Gründer und Geschäftsführer von PYUA: „Ich habe Stefan Mohr und sein Team in den letzten Monaten bereits intensiv kennengelernt. Besonders bei den wesentlichen Aspekten wie Markenverständnis und den Herausforderungen einer sich ändernden Handelslandschaft, waren wir uns von Beginn an über die notwendigen Strategien einig. Ebenso begeistert bin ich von den durch SPIN capital vorgenommenen Änderungen in Sachen Positionierung bei ABS. Es ist nicht einfach, bestehende Strukturen neu zu beleben und auf ein neues, professionalisiertes Level zu heben. PYUA wird kontinuierlich von der bestehenden Infrastruktur profitieren und ist damit für das weitere Wachstum bestens aufgestellt.“

SPIN capital übernimmt ABS Peter Aschauer GmbH

München / Gräfelfing, 13. Oktober 2017 – Die ABS Peter Aschauer GmbH wechselt den Eigentümer. Anfang der Woche machten Gründer Peter Aschauer und der Münchner Sport-Unternehmer Dr. Stefan Mohr die Übernahme perfekt. Der Marktführer im Bereich Lawinenairbags wird zu 100 Prozent an die SPIN capital GmbH verkauft. Dr. Stefan Mohr zeichnet außerdem künftig als Geschäftsführer verantwortlich. Peter Aschauer stellt seine über Jahre gewachsenen Kontakte und sein Netzwerk weiterhin im Sinne der Firma zur Verfügung, gibt jedoch die operative Verantwortung ab. Über alle weiteren vertraglichen Details haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

„Mit ABS erwerben wir ein Unternehmen, das sich als Marktführer positioniert hat und für hochwertige Produkte bekannt ist“, erklärt Dr. Stefan Mohr. „Diesen Weg möchten wir konsequent weiter beschreiten und die Marke fit für die Zukunft machen, mit einer deutlichen Intensivierung der Marketingaktivitäten und einer sukzessiven Ausweitung des Produktportfolios.

Auch der Gründer und bisherige Geschäftsführer Peter Aschauer freut sich über den Verkauf: „Mir war es wichtig, einen neuen Eigentümer zu finden, der die erfolgreiche Geschichte des Lawinenairbags weiterführen wird. Seit 30 Jahren ist ABS der Inbegriff für Qualität und Innovationskraft – diese Grundpfeiler sollen auch weiterhin bestehen bleiben.“ Bereits seit Mitte der 80er Jahre entwickelt und produziert der Pionier in Sachen Lawinenairbags hochwertige Systeme für die Sicherheit am Berg. Im Zuge der Übernahme durch die Münchner Beteiligungsgesellschaft, die in Projekte rund um den Sport investiert, firmiert das Unternehmen von nun an unter dem Namen ABS Protection GmbH.